Ist BB 10 die Rettung für BlackBerry?

von Manuel Nientit,
assono GmbH, Standort Kiel,

Es ist schon zwei Wochen her, dass heise.de darüber berichtete, dass Research in Motion (RIM) sein neues mobiles Betriebsystem BB 10 am 30.01.2013 vorstellen wird. Ebenfalls an diesem Tag wird RIM seine beiden nächsten Smartphones vorstellen. Bisher kursieren nur Bilder von maskierten Prototypen. Diese sehen recht schick aus, aber lassen (für mich) eine Hardwaretastatur vermissen. Ich hoffe daher sehr, dass es dennoch Smartphones mit Tastatur geben wird.

Was ich in einigen Produktvideos von dem Betriebssystem bisher gesehen habe, sah sehr vielversprechend aus. Dadurch, dass man zu jeder Zeit aus jeder Anwendung heraus mit nur einer Wischgeste auf seine Nachrichten zugreifen kann, zieht BB 10 nicht nur mit anderen Smartphonebetriebsystemen gleich, sondern kann hier vielleicht sogar um eine Nasenlänge an ihnen vorbei ziehen und zumindest teilweise die Richtung vorgeben. Auch andere Details wirken vielversprechend. Ich gehe außerdem davon aus, dass die Sicherheitsfunktionen auch weiterhin RIMs Domäne bleiben, auch wenn andere Betriebssysteme zumindest teilweise aufholen.

Gerade aber was Letzteres angeht, hat RIM noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht. Ich berichtete bereits früher über das Prinzip, Privates und Geschäftliches auf dem Gerät logisch zu trennen, so dass der Nutzer auf der einen Seite nicht eingeschränkt wird, private E-Mails oder Social Networks einzubinden, und auf der anderen Seite das Unternehmen nicht um seine Daten und Sicherheit bangen muss. Diese Prinzip - Balance genannt - ist fest im Betriebsystem verankert, was gegenüber anderen Lösungen den Vorteil hat, dass das Gerät tatsächlich von nur einer Stelle aus administriert werden muss. Andernfalls wäre zusätzlich zum MDM weitere Soft- und Hardware nötig.

Allerdings gilt dieses Prinzip nicht für andere mobile Endgeräte (iPhone, Android), die seit ca. Juli ebenfalls durch den BES verwaltet und synchronisiert werden können (Stichwort: Universal Device Service/Mobile Fusion).

Ob damit allerdings der Befreiungsschlag für RIM gelingt, bleibt einmal abzuwarten, denn gerade in Deutschland, wo RIM ohnehin keine besonders treue Fanbase hat, war die Presse zum Teil sehr schlecht (teilweise zwischen regelrecht lächerlich und häufiger solcher Loss-Meldungen), was zu einem vielleicht etwas unverdient schlechten Ruf geführt hat, den kein noch so außergewöhnlich gutes Produkt mit einem Mal zu bessern vermag. So könnte alles etwas zu spät gekommen sein.

Zu neudeutsch: "Too little, too late."?

Der Blick auf andere Märkte, auf denen RIM präsent ist, scheint aber zu zeigen, dass der deutsche Markt etwas (über-?)empfindlich reagiert (hat). Die Zahl der Nutzer ist immer noch im niedrigen Bereich gewachsen, der Umsatz stabilisiert sich und die Verluste werden kleiner, wobei trotz Verlust sogar die Barreserven gestiegen sein sollen. Auch der Aktienwert ist massiv nach oben geschnellt - was auch immer das aussagt ;).
Ich denke jedenfalls, dass RIM als Firma und BlackBerry als Produkt eine Zukunft haben.
Aber es gibt auch viele sehr vielversprechende andere Marktteilnehmer beim Thema MDM. Ich bin gespannt auf die Entwicklung, an der ich hoffentlich mit vielen Projekten auch aktiv teilnehmen darf :).

Fachbeitrag Administration

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Kontaktieren Sie uns gerne: blog@assono.de

Sie wollen eine individuelle Lösung? Kontaktieren Sie uns

Weitere interessante Artikel

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Wenn Sie mehr über unsere Angebote erfahren möchten, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Sie können uns auf verschiedene Weisen für eine unverbindliche Erstberatung erreichen:

assono GmbH

Standort Kiel (Zentrale)
assono GmbH
Lise-Meitner-Straße 1–7
24223 Schwentinental

Standort Hamburg
assono GmbH
Bornkampsweg 58
22761 Hamburg

Telefonnummern:
Zentrale: +49 4307 900 407
Techn. Hotline: +49 4307 900 403
Vertrieb: +49 4307 900 402

E-Mail-Adressen:
kontakt@assono.de
bewerbung@assono.de