EntwicklerCamp 2014: Morgen geht's los

von Thomas Bahn,
assono GmbH, Standort Kiel,

Ich sitze gerade im Zug von Kiel nach Hamburg, auf meinem Weg nach Gelsenkirchen, wo morgen im Maritim Hotel das EntwicklerCamp 2014 beginnt. Seit 2007 bin ich mit bis zu drei Vorträgen bei jedem EntwicklerCamp dabei gewesen.

Was erwarte ich von den nächsten drei Tagen?

Zunächst einmal ein großes, herzliches und buntes Wiedersehen mit Bekannten und Freunden. Eine der schönsten Aspekte der Camps ist für mich die großartige Gemeinschaft von tollen Leuten mit einem gemeinsamen Interesse. Und beim EntwicklerCamp ist das natürlich die Entwicklung von nützlichen Anwendungen auf Basis von IBM Notes und Domino.

Dann sind da die positiven, informativen und fast freundschaftlichen Gespräche in den Pausen und an den gemeinsamen Abenden. Natürlich werden viele fachliche Fragen gestellt und beantwortet, aber auch darüber hinaus findet sich so manches gemeinsames Interesse und viele tolle Themen, über die wir uns genüsslich austauschen.

Last, but not least sind da die Vorträge. Von Einführungen in neue Themen, über die praxisorientierten Hands-Ons bis zu Expeditionen in die tiefsten Tiefen der Entwicklung mit Notes und Domino, alle lehrreich, jedes Mal inspirierend und immer voller nützlicher Tipps und Tricks.

Diesmal werde über ich zwei, aus meiner Sicht besonders wichtige und relevante Themen vortragen dürfen:

Am Montag geht es gleich los mit Session 2 im Track 1:
"Fehler sind nützlich, aber nur, wenn man sie schnell findet."  - Fehlerbehandlung in Notes

John Maynard Keynes stellte einst fest: "Fehler sind nützlich, aber nur, wenn man sie schnell findet."

Fehler sind unvermeidlich. Punkt!

Selbst wenn man genügend Zeit bekäme, wirklich jeden Sonderfall durch zu denken, und die gesamte Anwendungen ausgiebig immer wieder zu testen, auch wenn man die fortschrittlichsten und teuersten Werkzeug benutzen könnte, die besten Experten nutzen dürfte, auch dann sind Fehler unvermeidlich, schon allein, weil viele kritische Komponenten außerhalb der Anwendung liegen: Hardware, Netzwerk, Betriebssystem, andere Anwendungen, Benutzer und sogar der Notes-Client soll ja gerüchteweise ein paar Fehler haben... smile.gif

Und wer bekommt schon alle diese Ressourcen? Die Realität ist wohl eher: "Ich brauche diese Funktion gestern." und "Du brauchst zwei Tage? Du hast zwei Stunden."

In dieser Session lernst du, wie du

Wir schlendern durch die verschiedenen
Programmiersprachen, die wir in Notes verwenden können: von der Formelsprache,
über LotusScript und Java bis JavaScript. Dabei erfährst du in der Praxis
bewährte Vorgehensweisen für die Protokollierung und - wo sinnvoll möglich
- Fehlerbehandlung.


Du bekommst fertigen, erprobten Code
für deine Anwendungen, den du sofort einsetzen kannst, und viele pragmatische
Tipps und Best Practices, die dir deine Arbeit vereinfachen werden.


Um maximal von dieser Session zu profitieren,
solltest du schon Anwendungen in Notes entwickelt haben und zumindest einige
der genannten Programmiersprachen beherrschen.



Am Mittwoch geht es dann in die Tiefen
von JavaScript mit Session 8 im Track 3: JavaScript für Fortgeschrittene


Mit den XPages hat JavaScript auch Einzug
gehalten auf dem Server (Server-Side JavaScript = SSJS), in allen interaktiven
Web-Anwendungen wird es auch im Browser genutzt - egal ob diese auf der
"klassischen" Web-Entwicklung oder auf XPages-Technologie basieren
(Client-Side JavaScript = CSJS).


Die JavaScript-Programmierung geht dann
aber über das bisherige Maß (Feld-Validierung, vielleicht noch ein bisschen
DOM-Manipulationen) deutlich heraus und muss Aufgaben abdecken, die bisher
mit (objekt-orientierten) LotusScript und Java realisiert wurden. Die Komplexität
der JavaScript-Programmierung steigt damit zwangsläufig und deutlich an.


Daher ist ein tiefgehendes Verständnis
von JavaScript als Programmiersprache jetzt wichtiger denn je. Die Sprache
ist sehr flexibel und hat einige eher ungewöhnliche, neue Konzepte (zumindest
für LotusScript- und Java-Programmierer), die richtig verstanden werden
müssen, um das Beste aus ihr heraus zu holen.


In dieser Session lernt ihr diese Konzepte
(u.a. Kontexte, objekt-orientierte Programmierung mit JavaScript), ich
erkläre ich die besonderen Stärken dieser Sprache (z. B. Guard- und Default-Operatoren,
"Verbesserungen" existierender Objekte wie Object und Function),
zeige typische Stolperfallen in JavaScript (wie With und Semikolon-Einfügung)
und wie man sie vermeidet.


Der Vortrag ist konzipiert für Entwickler,
die bereits Grundkenntnisse in JavaScript erworben haben.

Veranstaltung EntwicklerCamp Fachvortrag Fachbeitrag

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Kontaktieren Sie uns gerne: blog@assono.de

Sie wollen eine individuelle Lösung? Kontaktieren Sie uns

Weitere interessante Artikel

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Wir verwenden Ihre Daten, um Sie einmalig per E-Mail zu kontaktieren. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Siehe: Datenschutzhinweise
assono GmbH

Standort Kiel (Zentrale)
assono GmbH
Lise-Meitner-Straße 1–7
24223 Schwentinental

Standort Hamburg
assono GmbH
Bornkampsweg 58
22761 Hamburg

Telefonnummern:
Zentrale: +49 4307 900 407
Techn. Hotline: +49 4307 900 403
Vertrieb: +49 4307 900 402

E-Mail-Adressen:
kontakt@assono.de
bewerbung@assono.de