BlackBerry 10 unterstützt ActiveSync Richtlinie "Nachrichtengröße beschränken" nicht

von Manuel Nientit,
assono GmbH, Standort Kiel,

Ein Feature, das beim "alten" BES 5 nicht immer beachtet, aber sonst immer geschätzt wird, ist seine Datensparsamkeit.
Doch wenn bei einem früheren Vertrag mit BlackBerry Option schonmal "nur" 5Mb Datenvolumen inbegriffen waren, so konnte man auch mit vielen E-Mails und ein wenig surfen durchaus unterhalb dieser Volumengrenze bleiben und wenn man mehr benötigte brauchte man nicht so viel mehr, wie mit anderen Gerätetypen.
Diese Sparsamkeit wird auf mehreren Wegen erreicht:

  • Es wird von vornherein nur der "Header" an das Gerät zugestellt. Das sind nur wenige KB. Erst durch weiteres Herunterscrollen über eine bestimmte Grenze hinweg oder eine entsprechende Menüoption werden weitere Inhalte geladen.
  • Im Standard werden nur Textinhalte an das Gerät übermittelt. HTML bzw. Rich-Content müssen explizit aktiviert werden
  • Anhänge werden nur auf Anforderung an das Gerät übermittelt und wenn dann auch nur komprimiert
  • Sämtliche Browserdaten gehen durch den BES und werden dort komprimiert - wobei der Vorteil dieser Funktion mit späteren (6/7) BB-OS Versionen schwächer wurde
  • ...

Nun, da BES 10 die Synchronisation der PIM Informationen dem ActiveSync Server überlässt, entfallen auch etliche dieser Optionen im BES. Es bleibt daher dem ActiveSync Server überlassen, diese Richtlinien und Regeln zu implementieren.


Mit ActiveSync Policies könnte man dem mit der Regel: "Maximale Größe zum Abschneiden von (HTML-)E-Mail-Texten"/"Maximum e-mail body truncation size" beikommen, wenn nicht Richtlinien für die Beschränkung der Nachrichtengröße durch BB-OS 10 nicht unterstützt würden, wie man hier nachlesen kann sad.gif : Klick.


Eine ähnliche Einschränkung gilt übrigens auch für iOS Geräte - hier nachzulesen bzw. allgemeiner hier.


Da diese Problematik bei den heute üblichen Vertragsmodellen vor allen Dingen Roamingverbindungen betrifft, kann man das Problem aber ein wenig einfangen:

  • In den Traveler-Policies lässt sich Push bei Roaming deaktivieren, so dass der Nutzer immer manuell seine E-Mails anfordern muss und dies vielleicht in einem WLAN an einem anderen, ausländischen Unternehmensstandort macht.
  • Nach wie vor lässt sich Datenroaming auf Seite des BES komplett (bzw. für den Business Perimeter) deaktivieren. Das erkauft man sich natürlich mit dem Nachteil, dass der Nutzer weder E-Mails empfängt noch surfen kann.

Alles in Allem ein sehr bedauerlicher Rückschritt, den man Apple verzeihen kann wink.gif, mir aber bei BlackBerry unverständlich bleibt sad.gif

Fachbeitrag Administration

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Kontaktieren Sie uns gerne: blog@assono.de

Sie wollen eine individuelle Lösung? Kontaktieren Sie uns

Weitere interessante Artikel

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Wir verwenden Ihre Daten, um Sie einmalig per E-Mail zu kontaktieren. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Siehe: Datenschutzhinweise
assono GmbH

Standort Kiel (Zentrale)
assono GmbH
Lise-Meitner-Straße 1–7
24223 Schwentinental

Standort Hamburg
assono GmbH
Bornkampsweg 58
22761 Hamburg

Telefonnummern:
Zentrale: +49 4307 900 407
Techn. Hotline: +49 4307 900 403
Vertrieb: +49 4307 900 402

E-Mail-Adressen:
kontakt@assono.de
bewerbung@assono.de