Sametime Proxy Server V11: unter Linux automatisch starten und stoppen

von Thomas,
assono GmbH, Standort Kiel,

Ich habe schon in einigen Artikeln hier meine Freude zum Ausdruck gebracht, dass Sametime jetzt ohne den WebSphere Application Server (WAS) und ohne Db2 auskommt. Und dass es wegen dieser grundlegenden Änderung kurzfristig zu einigen Lücken kam, die sich alle schnell und einfach schließen ließen/lassen. In diese Kategorie passt auch dieser Artikel:

Früher gab es mit dem wasservice.sh Shell-Skript die Möglichkeit, unter Linux für alles (außer der Db2-Instanz) Dienste zu installieren, sodass mit dem Start des Betriebssystems auch Sametime mit gestartet wurde. Ohne WAS kein wasservice.sh.

Für den Sametime Community Server, der als Task im Domino-Server mitläuft, gibt es eine bewährte, wenn auch nicht vom Hersteller HCL herausgegebene Möglichkeit: das Domino on Unix/Linux Start Script von Daniel Nashed.

Aber für den neuen Sametime Proxy Server gibt es so etwas noch nicht. Nicht offiziell. Aber Anthony Payne, HCL hat in Reaktion auf die Frage What is the best practice to start Sametime in Linux / RHEL 7.8 automatically on boot up? eine entsprechende systemd-Konfiguration erstellt: Sametime v11 on Linux - How to create a service for the Sametime Proxy.

Für mich habe ich ein paar kleine Anpassungen vorgenommen:

  • Benutzer, Gruppe und Dienst heißen bei mir sametimeproxy. Finde ich passender als tomcat.
  • Als Abhängigkeit habe ich syslog.target hinzugefügt, damit sichergestellt ist, dass dieser Dienst schon läuft.
  • Mit PIDFile=/opt/hcl/sametimeproxy/temp/tomcat.pid lege ich fest, dass die Prozess-ID des Tomcat-Servers in dieser Datei gespeichert wird.
  • Mit Restart=on-failure sage ich, dass der Dienst bei einem Absturz oder unsauberem Ende automatisch neu gestartet werden soll.
  • Ich verweise auf das neue OpenJDK mit Environment="JAVA_HOME=/opt/hcl/sametimeproxy/openjdk" statt auf das IBM JDK 8.

sametimeproxy.service
ZIP-Datei herunterladen

Die restlichen Befehle zur Vor- und Nachbereitung müssen nur noch an den Namenswechsel angepasst werden.

Als root (oder jeweils mit sudo):

adduser -m -U -d /opt/hcl/sametimeproxy -s /bin/false sametimeproxy
chown -R sametimeproxy:sametimeproxy /opt/hcl/sametimeproxy
nano /etc/systemd/system/sametimeproxy.service

systemctl daemon-reload
systemctl enable sametimeproxy
systemctl start sametimeproxy

systemctl stop sametimeproxy

Anthony schreibt in seiner Antwort, das mit Version 11.5 ein entsprechendes Start-Script wieder mitgeliefert werden soll.

Quellen:

Fachbeitrag HCL Sametime Administration Für Entwickler

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Kontaktieren Sie uns gerne: blog@assono.de

Sie haben Interesse an diesem Thema?

Gerne bieten wir Ihnen eine individuelle Beratung oder einen Workshop an.

Kontaktieren Sie uns

Weitere interessante Artikel

Sie haben Fragen?

Wenn Sie mehr über unsere Angebote erfahren möchten, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Gerne erstellen wir eine individuelle Demo für Sie.

Wir verwenden Ihre Daten, um Sie einmalig per E-Mail zu kontaktieren. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Siehe: Datenschutzhinweise
assono GmbH

Standort Kiel (Zentrale)
assono GmbH
Lise-Meitner-Straße 1–7
24223 Schwentinental

Standort Hamburg
assono GmbH
Bornkampsweg 58
22761 Hamburg

Telefonnummern:
Zentrale: +49 4307 900 407
Vertrieb: +49 4307 900 402

E-Mail-Adressen:
kontakt@assono.de
bewerbung@assono.de