Smartphones: Sicherheit und Spaß als tödliche Feinde?

von Manuel Nientit,
assono GmbH, Standort Kiel,

Woher kommt eigentlich der Siegeszug des "Bring-Your-Own-Device" Paradigmas?

Ich schätze, man kann mit relativer Sicherheit sagen, dass das mehr über uns hereingebrochen ist - wie so vieles einfach passiert und dann nicht mehr wegzudenken ist - als dass es bewusst und gesteuert in die Unternehmen gekommen ist. Durch das iPhone wurde das Smartphone auf einmal zum Alltagsgut und es ist selbstverständlich geworden, seine E-Mails überall lesen zu können oder immer ins Internet zu können. Diese Selbstverständlichkeit bringen Menschen auch ins Unternehmen. Mitarbeiter, denen man unter normalen Umständen kein Mobiltelefon geben würde - zu teuer, geringer Nutzen - wollen den gleichen Komfort, den sie privat genießen, auch im Unternehmen haben und sagen:

"Wenn ich kein Mobiltelefon/Smartphone von euch bekomme, warum bindet ihr nicht wenigstens meines ein, damit ich meine E-Mails immer lesen kann?"

- Für Unternehmen ist das ein verlockendes "Angebot": vermeintlich schlagen keine Anschaffungs- und Unterhaltungskosten ins Budget. Der Nutzer trägt sogar die Kosten für den Datentarif (vielleicht unter Beteiligung seines Arbeitgebers - je nachdem). Doch der Backlash folgt sofort, denn alle jene, die bisher ein gemanagtes Gerät hatten, sehen neidisch auf diejenigen mit den stylischen Geräten, die "alles" können und dürfen - und wollen das auch. Auf einmal ist es kein Statussymbol mehr, vom Unternehmen ein gemanagtes Gerät gestellt zu bekommen, sondern man bringt das eigene Gerät und hat mehr davon - der Fun-Faktor steht im Vordergrund. Device Management schränkt diesen zu Gunsten der Sicherheit ein und wird daher gemieden. Und auf einmal ist es aus mit "manageable".

Oder?

Seltsamerweise ist die Verbreitung von Mobiltelefonen mit Dual-SIM in Deutschland sehr gering. Ich würde sie sehr subjektiv bei deutlich weniger als einem Promill einschätzen. Dabei versuchen sie, ein ganz ähnliches wie das obige Dilemma zu lösen. Mitarbeiter eines Unternehmens, die ein Mobiltelefon gestellt bekommen dürfen dieses häufig aus Kostengründen nicht auch privat nutzen, obwohl das zur Folge hat, dass man dann zwei Geräte bei sich haben muss und ggf. 2 Ladegeräte, Taschen, Dockingsstations etc. Mit Dual-SIM kann man schnell zwischen privat und beruflich wechseln und hat trotzdem eine klare Kostentrennung.

Diese logische Trennung zwischen privat und beruflich auf einem Gerät müsste es eigentlich auch für Smartphones geben, seien sie nun von privat mitgebracht oder durch den Arbeitgeber gestellt.
Auf diese Weise könnte der Nutzer in seinem privaten Bereich uneingeschränkt alle Apps installieren oder alle Webseiten besuchen, ohne die Daten des Unternehmens zu gefährden, die in einem eigenen logischen Bereich liegen, der ggf. verschlüsselt und durch ein Kennwort geschützt ist. Hier könnten auch VPN, WiFi und Apps zentral verwaltet werden, so dass die IT für Sicherheit und Compliance sorgen könnte, ohne den Nutzer einzuschränken. Denn mal ehrlich: Die Aufgabe der IT ist es doch, dafür zu sorgen, den Nutzer in seiner Arbeit zu unterstützen UND Schaden von ihm und dem Unternehmen abzuwenden. Wie soll das gehen, wenn nicht durch Mobile Device Management und durchdachte Sicherheitskonzepte?


Leider kenne ich in diesem Bereich nur einen Player, der versucht Spaß nicht mit Sicherheit kollidieren zu lassen. Und das wäre natürlich Research in Motion mit BlackBerry Balance.
Allerdings würde mich interessieren, ob hier mein Blick nicht zu eingeschränkt ist. Kennt jemand noch andere Anbieter, die das leisten können?

Fachbeitrag Administration Blackberry Kommunikation

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Kontaktieren Sie uns gerne: blog@assono.de

Sie wollen eine individuelle Lösung? Kontaktieren Sie uns

Weitere interessante Artikel

IBM Cognos Analytics 11.0.9 (R9)

IBM Cognos Analytics 11.0.9 (R9)

Erst Mitte November hatten wir über Neuerung in der Version 11.0.8 gebloggt. Knapp ein Monat später veröffentlicht IBM die Version 11.0.9 … Mehr

von
Filip Meyer
,

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Wenn Sie mehr über unsere Angebote erfahren möchten, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Sie können uns auf verschiedene Weisen für eine unverbindliche Erstberatung erreichen:

assono GmbH

Standort Kiel (Zentrale)
assono GmbH
Lise-Meitner-Straße 1–7
24223 Schwentinental

Standort Hamburg
assono GmbH
Bornkampsweg 58
22761 Hamburg

Telefonnummern:
Zentrale: +49 4307 900 407
Techn. Hotline: +49 4307 900 403
Vertrieb: +49 4307 900 402

E-Mail-Adressen:
kontakt@assono.de
bewerbung@assono.de